Das war die Wiedereröffnung des Hotel Sempachersee

Glanzvolle Wiedereröffnung mit 3D-Lichtspektakel, Sascha Ruefer und KUNZ

Rund 500 geladene Gäste durfte Hoteldirektor Grégoire Allet kürzlich anlässlich der feierlichen Wiedereröffnung des Hotels Sempachersee begrüssen. Ausserdem verzeichnete das Hotel rund 800 Besucherinnen und Besucher, die das umfassend erneuerte Hotel anlässlich der «offenen Türen» eingehend besichtigten und sich dabei auch kulinarisch verwöhnen lassen konnten. Die eigens konzipierte 3D-Lichtprojektion «Sempia – the ring of light», die noch bis zum 11. November 2017 gezeigt wird, verzauberte das Publikum.

Bedeutendes Hotel für die ganze Region – und darüber hinaus

Moderator Sascha Ruefer, der durch die beiden Eröffnungsabende führte, durfte auf eine erwartungsvolle und interessierte Gästeschar zählen. Walter Steffen, Gemeindepräsident von Nottwil, betonte in seiner Ansprache die Bedeutung des Schweizer Paraplegiker-Gruppe für den Ort und stellte fest, dass Nottwil heute weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt sei. Das Hotel Sempachersee trage als mehrfach prämiertes Seminarhotel ebenfalls zu dieser Bekanntheit bei und spiele mit seiner vielseitigen Infrastruktur und seinem attraktiven kulinarischen Angebot auch für die Bevölkerung der Region eine wichtige Rolle.

Weitere Gesprächspartner des Moderatoren waren neben den Gastgebern Grégoire Allet (Direktor Hotel Sempachersee) und Monika Fehlmann (HR und Finanzen Hotel Sempachersee) Dr. Daniel Joggi (Stiftungsratspräsident Schweizer Paraplegiker-Stiftung SPS), Joseph Hofstetter (Direktor SPS) Stephan Kurmann (stv. Verwaltungsratspräsident Hotel Sempachersee) und Damien Rottet (Hospitality Projects). Mit Roman Beranek holte sich Sascha Ruefer kurz vor der Première des Lichspektakels den Mitbegründer und künstlerischen Leiter der auf 3D-Inszenierungen spezialisierten Firma Projektil auf die Bühne. Beranek erklärte, wie die Zuschauer die Show am intensivsten erleben können: «Kopf ausschalten und geniessen.»

Die Hotelfassade in multimedialen Licht- und Bilderzauber getaucht

«Sempia – the ring of light» zeigt in vier Akten fantasievolle Interpretationen, die Realität und Illusion verschmelzen lassen. So werden in eindrucksvollen Animationen zum Beispiel die Gründung der Eidgenossenschaft und die Schlacht bei Sempach mit menschenähnlichen Vogelwesen inszeniert. Aber auch Bewegung, Mobilität und Neubeginn werden kreativ und kraftvoll thematisiert. Das multimediale Erlebnis projiziert mittels neuster Technologie 3D-Effekte millimetergenau auf die Fassaden und auf die Treppe des neu gestalteten Hoteleingangs – ein Sinnesfest für Augen und Ohren. Für die Idee und die Grundkonzeption zeichnet die Berner Agentur diff. Kommunikation verantwortlich, welche auch das neue Erscheinungsbild des Hotels entwickelt hat, für die Realisation des 3D-Spektakels die Spezialisten von Projektil, Zürich.

Überraschungsgast KUNZ begeistert mit exklusivem Konzert

Im Anschluss an die Première des Lichtspektakels hatten die geladenen Gäste die Möglichkeit das Gastronomieangebot des Hotels ausgiebig zu testen. Ob im à la carte-Restaurant Sempia oder im neuen Free-Flow-Restaurant Vivace. Für den späteren Abend wurde ein musikalischer Überraschungsgast angekündigt. In der Lago Bar & Lounge spielte exklusiv der landesweit bekannte Shootingstar KUNZ in einer Dreimann-Formation auf und brachte das Publikum im Handumdrehen aus dem Häuschen.

Modernes Hotel für Seminare, Events und Genuss

Gastgeber Grégoire Allet freut sich über die gelungene Eröffnung: «Sie markiert den Startschuss zu einem modernen Hotelerlebnis, das ganz im Zeichen erfolgreicher Seminare, stimmungsvoller Events und perfekten Genusses steht». Nach einer intensiven Umbauphase erstrahlt das Hotel, das sich über den Seminarbetrieb hinaus bewusst dem breiteren Publikum öffnet, komplett erneuert in frischem Glanz.

Öffentliches Lichtspektakel «Sempia – the ring of light»

3D-Lichtprojektion vor dem Hotel Sempachersee vom 21. Oktober bis zum 11. November 2017 jeweils Freitag- und Samstagabend um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Zur Bilderstrecke der SurseerWoche